Neue Wege braucht das Land

Das Geriatrienetzwerk für Frankfurt (Oder) verbessert die Versorgung Älterer

Das Geriatrienetzwerk für Frankfurt (Oder) verbessert die Versorgung Älterer
Das Geriatrienetzwerk für Frankfurt (Oder) verbessert die Versorgung Älterer

Trotz der Europa-Universität Viadrina mit ihren knapp siebentausend jungen Studenten: Frankfurt (Oder) ist auch eine Stadt der Senioren geworden, ein Viertel sind 65 Jahre und älter. Verglichen mit der geriatrischen Versorgung in Ballungszentren wie Berlin, Hamburg, Dresden will auch die Grenzstadt Schritt halten.

Im Netzwerk die Versorgung Älterer verbessern

Das Evangelische Krankenhaus Lutherstift ist eine überschaubare Klinik, keines dieser anonymen Großkrankenhäuser. Und genau das, so Peter Heyse vom Lutherstift, sei hier das Besondere. »Wir können individuell auf jeden einzelnen unserer Patienten eingehen« – auf die Bedürfnisse älterer und alter Menschen. »Und dafür haben wir das Geriatrienetzwerk Frankfurt (Oder) gegründet«. Peter Heyse, verantwortlich für die Öffentlichkeitsarbeit, ist stolz auf das neue Projekt. Dieses Netzwerk für die Älteren, es soll bloß kein starres Konstrukt werden, »nein, wir wollen einen lockeren Verbund mit Partnern, die ähnliche Ziele wie wir verfolgen«, also bedürftigen älteren Mitmenschen helfen. Da wären die niedergelassenen Ärzte, die Sanitätshäuser und die anderen Einrichtungen der Altenhilfe. Anfang des Jahres ist die Idee für das Geriatrienetzwerk entstanden. »Wir verknüpfen keine Institutionen, sondern bringen unsere Kompetenzen ein und bündeln sie.« Oder wie es ein Politiker formulieren würde: Stärken stärken. Die guten Versorgungsstrukturen sollen noch besser werden, und vor allem: transparenter. »Es geht um die zentrale Frage: Wo bekomme ich als Älterer welche Unterstützung?« Fortbildungen schulen die Mitarbeiter aller Partner wie auch die niedergelassenen Ärzte, so können Beratungsleistungen noch zielgerichteter angeboten werden. »Der Sozialdienst unserer Klinik zum Beispiel kümmert sich um den Patienten, indem er ihm die Weiterbetreuung in einer Einrichtung der Altenpflege vermittelt«. Wo er dann genauso kompetent weiter betreut wird.

Eigeninitiative ist gefragt

Vom gemeinsamen Engagement der Netzwerkpartner profitieren die älteren Menschen: Egal ob sie nun Patient eines geriatrischen Krankenhauses wie das Lutherstift sind, in der Tagespflege oder vom ambulanten Pflegedienst betreut werden: »Der Austausch zwischen uns verbessert ihre Situation.« Das sei Wissenstransfer auf der Ebene der geriatrischen Versorgung. Übrigens will sich das Netzwerk nicht von Staatsgrenzen aufhalten lassen: Slubice, die Partnerstadt jenseits der Oder, könnte bald zum Versorgungsgebiet gehören. Das Lutherstift ist Partner im DeutschPolnischen Gesundheits- und Sozialverband. Dass die Chefärztin am Lutherstift Frankfurt (Oder) eine Polin ist, viele ihrer Kollegen ebenfalls aus dem Nachbarland kommen, ist eine weitere Besonderheit dieser Einrichtung. Kompetenzen bündeln, um ältere Menschen besser versorgen zu können – das funktioniert am Lutherstift wie auch im neuen Geriatrienetzwerk.

Kontakt

Evangelisches Krankenhaus Lutherstift 
Frankfurt (Oder)/Seelow
Heinrich-Hildebrand-Straße 22
15232 Frankfurt (Oder)
Tel. (0335) 5542 - 301
lutherstift@diakonissenhaus.de
www.ekh-lutherstift.de

Zurück

Zurück