Ein echter DaVinci

Die Immanuel Klinik Rüdersdorf operiert Patienten mit einem in Brandenburg einzigartigen Robotiksystem

Vier Arme hat er, wie der Mensch auf der berühmten Darstellung seines Namenspatrons: Gestatten, DaVinci – der Roboter. Wobei „Roboter“ nicht ganz zutreffend ist, „für uns Chirurgen ist der DaVinci ein Roboterunterstützungssystem“. Und diese Bezeichnung soll vor allem verdeutlichen: Der Mensch, also der Arzt entscheidet – DaVinci assistiert bei der Operation.

Vier Arme hat er, wie der Mensch auf der berühmten Darstellung seines Namenspatrons: Gestatten, DaVinci – der Roboter-Assistent. Wobei »Roboter« nicht ganz zutreffend ist, »für uns Chirurgen ist der DaVinci ein Roboterunterstützungssystem«. Und diese Bezeichnung soll vor allem verdeutlichen: Der Mensch, also der Arzt, entscheidet – DaVinci assistiert bei der Operation. Dr. Colin Krüger, seit April Chefarzt für Chirurgie, ist der Robotik-Experte an der Immanuel Klinik Rüdersdorf. Seine Klinik ist die erste und einzige in ganz Brandenburg, die dieses Roboterassistenzsystem einsetzt. »Das war eine bewusste Entscheidung unseres Trägers: Wir setzen hier auf die Zukunftstechnologie.« Das heißt: Bessere Medizin können Krüger und seine Kollegen nur anbieten, wenn modernste Medizintechnik angeschafft wird und zum Einsatz kommt, obwohl solche Investitionen natürlich kosten. »Aber die lohnen sich, weil unsere Patienten von medizintechnischen Systemen wie DaVinci immens profitieren«.

Mit bester Sicht und hoher Präzision

Über eine Konsole operiert der Chirurg, einige Meter vom OP-Tisch entfernt. Mit Händen und Füßen steuert er die vier Arme des DaVinci – drei mikrochirurgische Instrumente plus endoskopische Kamera. Und die liefert dem Operierenden ein Videobild in zehnfacher Vergrößerung und das noch dreidimensional. »Wir haben so bessere Sicht und können dadurch in wesentlich höherer Präzision operieren«, erklärt Colin Krüger einen der vielen Vorzüge seines DaVinci. Er übersetzt die Bewegungen des Chirurgen. Bewegt dieser den Handgriff einige Zentimeter in eine bestimmte Richtung, so bewegt sich der Greifarm im unteren Millimeterbereich. Selbstverständlich zitterfrei. Die komplexe Funktion von DaVinci benötigt eine besondere Schulung, das wird mit einem 3-D-Simulator in virtueller Realität trainiert.

Minimal und invasiv

Mit der Berufung Colin Krügers zum Chefarzt wurde das System angeschafft. Nach Installation, Anbindung an die technische Infrastruktur des Hauses und einer abschließenden Sterilisation konnte dann DaVinci ab Mai assistieren. Der erste Patient, den der Chefchirurg und sein DaVinci in der Immanuel Klinik Rüdersdorf operierten, litt unter einem Tumor am Magen. »Den haben wir lokal entfernt«, schon nach sechs Tagen konnte der Patient entlassen werden, »ihm geht es sehr gut«. Und worüber Krüger sich zusätzlich freut: »Der Mann ist ein Rüdersdorfer!« Gut ein Dutzend Patienten wurde in der Immanuel Klinik Rüdersdorf mit Unterstüt­zung von DaVinci mittlerweile operiert. Colin Krüger selbst kommt auf 250 Patienten, die er mit dem System bisher behandelt hat.

Weniger belastend für ältere Patienten

Ob das System zum Einsatz kommt, richtet sich immer nach dem Krankheitsbild, »manche Patienten profitie­ren besonders von dieser Methodik.« Es sind vor allem die älteren Patienten, die von dieser Art des Eingriffs an Magen, Bauchspeicheldrüse oder Speise röhre pro­fitieren. Für diese Patientengruppe sind die winzigen OP­Schnitte weniger belastend, meint Colin Krüger. Auf die demografische Entwicklung reagieren, auch das war übrigens ein Grund für die Anschaffung der DaVinci-Technik. Sensibel operieren – minimal-invasiv, dank dem Team aus Arzt, Operationstechnischen Assistenten und DaVinci.

Kontakt

Immanuel Klinik Rüdersdorf
Seebad 82/83, 15562 Rüdersdorf b. Berlin
Tel. (033638) 83-0
ruedersdorf@immanuel.de
www.ruedersdorf.immanuel.de

Zurück

Zurück